Berichte aus dem Gemeinderat

Drucken

Bericht aus dem Gemeinderat – Sitzung vom 15.11.2017

 

Bürgerdialog - Ergebnisse und Abschlussbesprechung 

 

Herr Schreyer vom Büro Hendricks und Schwartz erläutert die Ergebnisse des Bürgerdialoges:

1. Die Bürger, die sich eingebracht haben, sind mehrheitlich für eine maßvolle Erweiterung von Hohenbrunn. Das gilt in gleichem Maße für die Älteren als auch für die Jugend. 
2. Eine Mehrheit ist für eine Weiterentwicklung Hohenbrunns westlich der Bahnlinie. Das Ziel ist es, die Ortsteile zusammenzuführen und keinesfalls weitere Trennungen zu schaffen.
3. Die Ortsmitte soll aufgewertet werden und der Bedarf an mehr Nahversorgung wurde hervorgehoben. Das Bahnhofsareal muss verbessert werden.
4. Das Thema Ortsumfahrung wurde auch kontrovers von den Bürgern diskutiert. Eine Mehrheitsposition war, die Umfahrung mit der Ortsentwicklung im Westen zu verbinden.

Die Beteiligung war höher als in solchen Verfahren üblich, das Durchschnittsalter jünger und näher an der Altersmitte der Gesellschaft. Die Teilnehmer kamen aus allen Ortsteilen. Das Konzept des Bürgerdialogs, das vom gesamten Gemeinderat getragen wurde, stellt auf eine Einbindung der Bürger zu einem sehr frühen Zeitpunkt ab, damit zuerst Grundsatzentscheidungen im Sinne der Bürger getroffen werden.

Aus dem Gremium kamen noch Anfragen, warum z.B. das Bauprojekt an der B471 (Supermarkt etc.) nicht mit in den Dialog aufgenommen wurde. Gemäß seiner damaligen Vorgabe aus dem Gemeinderat erklärte Herr Schreyer, dass es sich hier um ein Projekt handelt, dass bereits im Bebauungsplanverfahren ist. 

Herr Fritzmaier (CSU) brachte es für unsere Fraktion auf folgenden Nenner: Wir als CSU haben den Bürgerdialog beantragt und das Interesse daran zeigt, dass dies auch hilfreich war, um den Bürgern zu vermitteln, warum der GR in seinen 3 Klausuren und zahlreichen Sitzungen seine Entscheidungen so oder so gefällt hat. 
Es war uns sehr wichtig, zu hören, was die Bürger wollen. Hier finden wir sehr interessant, dass die Wünsche der Bürger großenteils mit unseren Ergebnissen konform gehen (Bebauung westlich der Bahn, Ausbau Bahnhof etc.) 

Nun muss es weitergehen! Selbstverständlich werden wir auch zukünftig „den Bürger mitnehmen“. Wir als CSU sind deshalb sehr froh darüber, dass sich das Gremium letztendlich mit 1 Gegenstimme dazu entschlossen hat, einen Grundsatzbeschluss für das weitere Vorgehen zu fassen:
Die Verwaltung wird beauftragt, für die weiteren Schritte hinsichtlich einer Ortsentwicklung ein geeignetes Büro zu finden, das bei der Auswahl der Planer für ein Strukturkonzept unterstützt und die Ergebnisse dem GR in einer weiteren Sitzung vorstellt.